SV Hebertsfelden

Erste Niederlage im neuen Jahr

 

 Die erste Niederlage 2012 setzte es wieder daheim. Bereits in der Herbstrunde konnte der SVH nicht wie in der Vorsaison auf heimischen Platz überzeugen. Obwohl man die beiden Ausfälle um Spielertrainer Kagerer C. und dem zuletzt starken Baumgartner W. gut durch Baumgartner M. und Vorwallner kompensieren konnte, hatte man dieses mal in der defensive nicht die optimale Konzentration und vielleicht auch das quäntchen Glück, das Spiel Erfolgreich zu gestalten.
In der ersten Hälfte war es wie schon in den vergangenen beiden Partien ein vorsichtiges Abtasten, bei dem beide Mannschaften die Offensivreihen des Gegners gut im Griff hatten. Nur durch Standards wurde es ab und an gefährlich, doch kam dabei kein Hochkaräter zustande.
Bis zur Nachspielzeit vor dem Wechsel. Der FCS spielte einen Freistoß flach in den Strafraum, wo Schneider in guter Position kam. Ein SVH-Abwehrspieler rechnete mit einer Direktabnahme und wollte den Torschus blocken. Schneider stoppte sich den Ball und viel danach über den Abwehrspieler. Der Schiedsrichter deutete nach kutzem überlegen umstritten, aber wohl zurecht auf den Strafstoßpunkt. Feucht Daniel schnappte sich das Leder und lies Torhüter Wiesler keine Chance.
Der SVH kam aber keineswegs geschockt aus der Kabine und versuchte mit Erfolg mehr Druck aufzubauen. So verdienten sich die Spieler des Gastgebers die eine oder andere kleinere Tormöglichkeit. Besonders gefährlich, waren Distanzschüsse von Vorwallner, Kagerer und Eder Tom.
Nach einer Holznerecke vom Tor weggetreten, kam der von Vorwallner verlängerte Ball über Weisbrodt zu

Kagerer M., der den Ball mit der Hacke aus 5m im Netz landete. Nun hofften viele SHV-Anhänger wie schon gegen Tittling auf die Wende und den dritten Sieg im dritten Spiel.
Auch wenn der SVH weiterhin bemüht war und weiter Druck machte, konnte Salzweg wieder in Führung gehen. Nach einer Ecke von rechts kam Hainzlmayer am kurzen Pfosten zum Kopfball und überwindete Torhüter Wiesler, der wieder keine Abwehrmöglichkeit hatte.
Trotz des erneuten Rückschlag gab der SVH nicht auf und erarbeitete sich weiter viel Tornähe, ohne dabei zwingend zu werden. Einzig und allein Standards brachten Aufreger. So kam Stöger nach einem Freistoß 10 m vor dem Tor an den Ball, doch sein Schuss wurde zur Ecke gelenkt. Auch Vorwallner, der in KungFu manier nach einem Gewühl am "5er" den Ball an den Pfosten setzte, hätte sich an diesem Tag den Ausgleich verdient. Doch die Salzweger Abwehr hielt den Druck mit Glück und können Stand und erarbeitete seinen Farben nicht unverdient 3 Punkte, auch wenn der SVH an diesem Tag nicht als Verlierer vom Platz hätte gehen dürfen.

Powered By Website Baker